Berlin - In Lichtenberg hat die Polizei am Sonntagmorgen die Leiche eines 34-Jährigen in einer Mülltonne gefunden. Der 26-jährige Bruder des Toten hatte gegen 1.30 Uhr seinen Betreuer im Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge angerufen. Er berichtete ihm, dass er sich in seiner Wohnung erhängen wollte. Allerdings sei das Vorhaben gescheitert.

Er erzählte ihm, dass er mit seinem älteren Bruder Silvester gefeiert habe. Dabei sei es zum Streit gekommen, er habe seinen Bruder mit einem Draht erdrosselt und danach in einen Abfallcontainer unweit seiner Wohnung in der Rudolf-Seiffert-Straße in Fennpfuhl geworfen.

Der 26-Jährige ist in der Klinik wegen psychischer Störungen in Behandlung. Er soll an Wahnvorstellungen leiden. Der Betreuer bat den Patienten, in die Klinik zu kommen und informierte danach die Polizei. Beamte des Abschnitts 64 durchsuchten daraufhin den Müllplatz. In einem Wertstoffcontainer fanden sie tatsächlich den Leichnam des älteren Bruders.

Der 26-Jährige wurde im Krankenhaus festgenommen. Eine Obduktion ergab, dass sein älterer Bruder tatsächlich erdrosselt worden ist. Die 3. Mordkommission beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen. Was der Hintergrund für den Streit war, ist noch unklar. Der Festgenommene konnte noch nicht vernommen werden.