Berlin - Die Debatte um Ungeimpfte in der Corona-Pandemie nimmt an Schärfe zu. Mehrere Bundesländer planen nach Medienberichten, die Lohnfortzahlung für Ungeimpfte etwa im Fall einer Quarantäne auszusetzen. Auch im Land Berlin gibt es dem Vernehmen nach ähnliche Pläne.

„Die Überprüfung der bisherigen Berliner Praxis ist mit Blick auf ein bundeseinheitliches Verfahren sicherlich sinnvoll“, heißt es auf Nachfrage der Berliner Zeitung aus der federführenden Senatsfinanzverwaltung. Dabei sei „vor allem darauf zu achten, dass die Praxis rechtskonform und für Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, nicht von Nachteil ist“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.