„Feuer und Wut“ aus den USA und ein möglicher Raketenangriff Nordkoreas auf die US-Pazifikinsel Guam: Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA schaukelt sich immer weiter hoch. „Die gegenwärtige Lage ist vor allem durch eine rhetorische Eskalation gekennzeichnet“, sagt der Nordkorea-Experte der Freien Universität Berlin, Eric Ballbach.

Die wesentliche Lage auf der koreanischen Halbinsel und auch zwischen Nordkorea und den USA habe sich im Grunde nicht wesentlich verändert. „Beide Seiten versuchen natürlich Stärke zu zeigen“, sagt Ballbach. Die harte Rhetorik sei auch innenpolitisch motiviert. Doch wie ernst muss man die Drohungen beider Länder nehmen?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.