Berlin - Die Bundesbank hat einen Stein ins Wasser geworfen, und plötzlich herrscht Bewegung in der Rentendebatte. Zwar urteilte SPD-Chef Sigmar Gabriel flugs, die geforderte Heraufsetzung des Rentenalters auf 69 Jahre im Jahr 2060 sei „eine bekloppte Idee“. Doch Berechnungen des Prognos-Institutes und des Mannheimer Wirtschaftswissenschaftlers Axel Börsch-Supan machen deutlich, dass Gabriels Forderung, das Rentenniveau anzuheben, kaum realistischer ist. Damit sortieren sich langsam die Vorschläge, mit denen sich die Experten beim Rentendialog des Sozialministeriums beschäftigen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.