Trump-Herausforderer Joe Biden
Foto: AP Photo/Matt Rourke/dpa

WashingtonDer Bewerber für die demokratische US-Präsidentschaftskandidatur Joe Biden hat die Vorwahlen in Alaska gewonnen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Wie die Demokratische Partei in Alaska am Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter meldete, fielen auf Biden 55,3 Prozent der Stimmen. 

Die Abstimmung per Briefwahl hatte stattgefunden, bevor Bidens wichtigster Kontrahent Bernie Sanders aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur ausgestiegen war. Alle weiteren Kandidaten waren bereits zuvor aus dem Rennen ausgeschieden.

Für Sanders stimmten den Angaben zufolge 44,7 Prozent der Wähler. Sanders hatte vor wenigen Tagen sein Ausscheiden aus dem Rennen verkündet und so den Weg für Bidens Präsidentschaftskandidatur freigemacht. Der Senator aus Vermont war bei den Vorwahlen gegenüber Biden immer mehr ins Hintertreffen geraten, zuletzt hatte er kaum mehr Chancen auf eine Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten.

Sanders will weiter Delegiertenstimmen sammeln

Trotz seines Ausstiegs will Sanders bei den Vorwahlen in den kommenden Monaten weiter Delegiertenstimmen sammeln. Auf diese Weise will er sich ein politisches Gewicht bei dem für Mitte August geplanten Nominierungsparteitag sichern.

Biden hat Sanders' Anhänger wiederholt dazu aufgerufen, sich seiner Kampagne anzuschließen. Fast alle anderen inzwischen aus dem Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur augeschiedenen Bewerber haben sich bereits hinter Biden gestellt, darunter die Senatorinnen Kamala Harris und Amy Klobuchar sowie der frühere Bürgermeister von South Bend, Pete Buttigieg.