Joe Biden zeigt sich in diesen Tagen als Traditionalist. Seine engsten Vertrauten, die den Übergang ins Weiße Haus koordinieren, sind, wie Biden selbst, irisch-katholische Demokraten aus dem winzigen Staat Delaware. Ted Kaufman leitet die sogenannte Übergangs-Mannschaft. Der Außenpolitiker Chris Coons wird als führender Kandidat für das Amt des Außenministers gehandelt. Diese Nähe zum Freundeskreis von früher erinnert an die Clique um John F. Kennedy, der als erster katholischer Präsident den Durchbruch im protestantischen Amerika erlebte.

Noch kein eindeutiger Verantwortungs-Bereich wurde für die nächste Vize-Präsidentin Kamala Harris definiert. Sie wohnte in den vergangenen Tagen in Bidens Heimatstadt Wilmington in einem Hotel mit ihrer Familie, da sie nicht aus Wilmington stammt. Zur gleichen Zeit vor vier Jahren war Mike Pence bereits als Chef der Übergangs-Mannschaft ernannt. Pence besetzte die Trump-Regierung mit den konservativsten Elementen der Republikaner.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.