Bis zu 4000 Polizisten beim Besuch Netanjahus in Berlin

Der Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Berlin wird begleitet von einem Großeinsatz der Polizei. Laut einer Mitteilung der Gewe...

Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen in dem für Verkehr gesperrten Bereich am Hotel Waldorf Astoria am Bahnhof Zoo.
Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen in dem für Verkehr gesperrten Bereich am Hotel Waldorf Astoria am Bahnhof Zoo.Paul Zinken/dpa

Berlin-Der Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Berlin wird begleitet von einem Großeinsatz der Polizei. Laut einer Mitteilung der Gewerkschaft der Polizei sind von Mittwoch bis Freitagmorgen insgesamt weit mehr als 3000 Polizisten im Einsatz. Die genaue Zahl stand am Dienstag noch nicht fest, könnte aber auch die Größenordnung von 4000 Einsatzkräften erreichen.

Alle 16 Einsatzhundertschaften der Berliner Polizei sowie die 5 zusätzlichen sogenannten Alarmhundertschaften seien eingeplant, teilte die GdP mit. Mehr als 20 weitere Hundertschaften habe die Polizei aus anderen Bundesländern zur Unterstützung erbeten. Wie viele Zusagen es gibt, war noch nicht klar.

„An den kommenden Tagen wird so ziemlich alles in den Dienst gerufen, was irgendwie möglich ist, weil wir natürlich damit rechnen müssen, dass dieser Besuch nicht bei jedem in unserer Stadt auf Gegenliebe stößt“, erklärte die GdP.

Für den Aufenthalt Netanjahus in Berlin gilt die höchste Sicherheitsstufe. Umfangreiche Straßensperrungen und Absperrungen gibt es rund um das Hotel Waldorf Astoria nahe dem Ku'damm, das Bundeskanzleramt und das Schloss Bellevue. Auch das Holocaust-Mahnmal Gleis 17 am Bahnhof Grunewald, das Netanjahu besucht, wird weiträumig abgesperrt. Für die Fahrten zwischen diesen Orten werden die Straßen gesperrt, damit die Autokolonnen ohne Stopps durchfahren können. Im Einsatz sind auch Spezialeinsatzkommandos (SEK) mit Scharfschützen, Hundestaffeln der Polizei und die Wasserschutzpolizei.