Bisher knapp 170 Migranten in Lehrerprogramm: 62 brachen ab

Noch immer werden Lehrerinnen und Lehrer in Brandenburg gesucht. Mit einem speziellen Programm sollen geflüchtete Lehrkräfte für den Schuldienst qualifiziert...

ARCHIV - Ein Fenster einer an einer Schule ist zum Lüften geöffnet.  /Symbolbild
ARCHIV - Ein Fenster einer an einer Schule ist zum Lüften geöffnet. /SymbolbildChristoph Schmidt/dpa/Archivbild

Potsdam-Das Ausbildungsprogramm für geflüchtete Lehrer an der Universität Potsdam haben von März 2016 bis September 2020 insgesamt 167 Lehrkräfte durchlaufen. Davon hätten 105 Pädagogen das „Refugee Teachers Program“ erfolgreich abgeschlossen, wie das Wissenschaftsministerium in Potsdam auf eine Anfrage aus der AfD-Landtagsfraktion mitteilte. 62 Menschen brachen das Programm vorzeitig ab. Angaben über die Zeit nach dem September 2020 könnten erst nach Abschluss der laufenden Ausbildungsgänge gemacht werden, erklärte das Ministerium.

Die Gründe für das vorzeitige Ausscheiden aus dem Programm sind nach Angaben des Ministeriums sehr unterschiedlich. Als Beispiele nannte das Ressort familiäre Entscheidungen, zu lange Fahrzeiten zu den Arbeitsstätten oder falsche Vorstellungen vom Schulbetrieb. Andere wiederum hätten eine Familie gegründet, den Beruf gewechselt oder die sprachlichen Anforderungen nicht erfüllt. Welche weiteren Berufe die Programmabbrecher ausübten, sei dem Ausbildungsteam nicht bekannt.

Insgesamt 78 Teilnehmer des Programms waren bislang an Schulen in Brandenburg eingestellt, ein Teil von ihnen habe den Schuldienst aber bereits wieder verlassen. Die Gründe für diesen Schritt würden statistisch nicht erhoben, erklärte das Ministerium.

Im November dieses Jahres waren den Angaben zufolge 17 Absolventinnen und Absolventen als Lehrkraft und 22 als sonstiges pädagogisches Personal an Brandenburger Schulen in öffentlicher Trägerschaft beschäftigt. Über die Tätigkeit an Schulen freier Träger sowie in anderen Bundesländern habe die Landesregierung keine Kenntnis.

Mit dem „Refugee Teachers Program“ können geflüchtete Lehrerinnen und Lehrer an der Universität Potsdam in einer mehrjährigen Ausbildung eine volle Anerkennung als Lehrkraft in Deutschland erreichen. Inzwischen können sich auch Lehrkräfte mit einer anderen Migrationsgeschichte und einem ausländischen Berufsabschluss bewerben.

Laut Ministerium bilden mit 88 Prozent Flüchtlinge aus Syrien die weitaus größte Gruppe der ehemaligen Teilnehmer des Programms. Drei Prozent kamen aus dem Iran und aus Palästina. Weitere Herkunftsländer seien die Türkei, Irak, Libyen, Saudi-Arabien, Russland und die Ukraine. Das Programm wird seit 2019 mit jährlich einer halben Million Euro vom Land Brandenburg finanziert. Von 2016 bis 2018 erhielt die Uni Potsdam für die Fortbildung geflüchteter Pädagogen 770 000 Euro.

In ihrer Antwort widerspricht die Landesregierung der AfD, die die Wirksamkeit des Programms bezweifelt. Das Projekt werde bundesweit beachtet und erfahre nach wie vor große Unterstützung aus der Zivilgesellschaft. Mit einem erneuerten Programm sei auf die Entwicklung der vergangenen Jahre reagiert worden, so das Ministerium. Die AfD war im September 2021 mit einem Antrag im Landtag gescheitert, die Finanzierung des Programms einzustellen.