Ein Bild, das die „Antifa Gruppen Südthüringen“ auf Facebook veröffentlicht hat, bringt die Polizei aus Gotha in Erklärungsnot. Auf dem Foto, das während der rechtsextremen Demo „Bündnis Zukunft Landkreis Gotha“ am vergangenen Samstag entstanden ist, ist der Schlagstock eines Polizisten zu sehen, auf dem ein Aufkleber mit einer fremdenfeindlichen Parole prangt. „Bitte flüchten Sie weiter! Es gibt hier nichts zu wohnen. Refugees not welcome!“

Dem Stern gegenüber bestätigte die Polizei in Gotha den Vorfall. Es sei bereits eine interne Untersuchung eingeleitet worden. Steffen Dittes, Sprecher der Landtagsfraktion der Linken, kündigte gegenüber dem Magazin an, dass am Freitag ein Treffen aus Vertretern von Bereitschaftspolizei und Innenministerium zu dem Fall stattfindet. Die Landtagsabgeordnete der Linken, Katharina König, hatte das Bild via Twitter verbreitet.

Die Aufkleber werden verkauft von dem Online-Shop „Druck 18“ (die Ziffern stehen in der Neonaziszene für die Initialen von Adolf Hitler). Besitzer des Unternehmens ist der bekannte Thüringer Rechtsextremist Tommy Frenck. (ccp)