Berlin - So viel Humor hätte man dem Kanzleramt gar nicht zugetraut. Wie immer in diesem Corona-Winter wurde der Entwurf, mit dem die Kanzlerin in die Verhandlungen mit den Ländern geht, kurz vor der Sitzung der Ministerpräsidentenkonferenz bekannt. Wie immer ging es darin um die Notwendigkeit, die Corona-Maßnahmen weiter aufrechtzuerhalten. Kernsatz: „Der Grundsatz ‚Wir bleiben zu Hause‘ bleibt das wesentliche Instrument im Kampf gegen die Pandemie.“

Doch jetzt kommt’s: Es gibt endlich einen Lichtblick in diesen finsteren Zeiten. Während alle Schließungen bis Mitte März Bestand haben sollen, soll für Friseure eine Ausnahme gemacht werden. Sie sollen schon am 1. März wieder öffnen dürfen. Locke down statt Lockdown!

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.