BerlinIch sage das sehr ungern, aber die Corona-Pandemie bringt derzeit gerade das Schlechte in uns Menschen zum Vorschein. Auf den letzten Metern des grässlichen virusverseuchten Jahres macht sich das besonders unangenehm bemerkbar.

Auf der Skala unangenehmer Mitmenschen hat sich pünktlich zu den Feiertagen der Typ bigotter Blockwart an die Spitze gesetzt. Ich habe dafür ein bisschen Verständnis. Wer alleine oder mit der allzu vertrauten Kernfamilie feiert, hat natürlich eher Lust, mal aus dem Fenster in die Freiheit zu gucken. Wenn man dann sieht, dass auf der anderen Straßenseite am 24. Dezember abends um acht fast alle Fenster dunkel sind, darf man sich schon fragen, ob die alle bei der Großfamilie in Schwaben oder Bayern feiern. Klar, dass einen das ärgert. Aber muss man die dunkle Fensterfront dann gleich fotografieren und als Foto vorwurfsvoll auf Twitter stellen?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.