Boris Johnson.
Foto: Imago

BerlinIn seiner frühen Karriere als Journalist wollte Boris Johnson einmal Kriegsberichterstatter werden. Doch sein Chefredakteur beim Daily Telegraph lehnte das Ansinnen des Oxford-Absolventen ab. So fand sich Johnson später in Brüssel wieder, wo er durch eine frühe Form von „Fake News“ auffällig wurde. Zumindest der von Frankreichs Präsident Macron als „Krieg“ bezeichnete Kampf gegen das Corona-Virus hat den britischen Premier eingeholt. Zunächst agierte Johnson als das, was man heute einen „Corona-Leugner“ bezeichnen würde. Er wollte keine Schließung der Wirtschaft und setzte auf den mittlerweile in Vergessenheit geratenen Ansatz der „Herdenimmunität“. Dann wurde Corona auch in Downing Street 10 Realität: Johnson erkrankte selbst an dem Virus und musste sogar einige Zeit stationär behandelt werden.

Die britische Regierung legte schließlich den Hebel um und verordnete dem Land einen beispiellosen Lockdown.

Die Folge war ein Desaster für die britische Wirtschaft, deren Aufschwung Johnsons erste Priorität gewesen war. Ähnlich Donald Trump sah sich Johnson, der auch immer stolz auf seine türkischen Vorfahren verweist, vor den Trümmern seiner Politik. Nun könnte es noch schlimmer kommen: Mehrere britische Medien berichten, die Regierung plane neue, drastische Maßnahmen für die „zweite Welle“. So könnte das Zentrum London (Greater London) im Fall einer Rückkehr der Pandemie komplett abgeriegelt werden. Geplant sind außerdem persönliche Risiko-Berechnungen für die Altersgruppe zwischen 50 und 70. Demnach müssen sich Personen, die von den Berechnungen als gefährdet eingestuft werden, sofort wieder in Quarantäne gehen.

Das Desaster kommt zu einem Zeitpunkt, an dem sich auch Großbritanniens Ambitionen auf ein Revival der alten Commonwealth-Herrlichkeit in Luft auflösen dürften: Die britischen Ambitionen, mit China groß ins Geschäft zu kommen, haben angesichts der Spannungen zwischen Peking und Washington kaum Chancen auf Verwirklichung. Mit Brüssel ist ein Deal nach dem Brexit genauso weit entfernt wie noch vor einem Jahr. Der manchmal etwas abgedrehte Johnson steht mit leeren Händen da. Der Lack ist ab.