Hannover - Wenn die Show beginnt, ist Boris Palmer nicht mehr zu bremsen. Dann ist er für einen Moment wieder der Star, der er einmal war. Palmer läuft auf der Bühne der Großen Aula der Universität Tübingen auf und ab, erklärt Grafiken, die auf eine Leinwand projiziert sind. Arbeitsplätze in seiner Stadt, Einwohnerzahl, Gewerbesteuereinnahmen – alles zeigt nach oben.

Die Stadt Tübingen hat zum Neujahrsempfang geladen, an einem Freitag im Januar. Mal steht Palmer auf der rechten Seite, mal auf der linken der Leinwand. Alle im Saal sollen alles sehen können. Denn hier geht es heute um etwas, das in den Augen des Oberbürgermeisters zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist: um seinen Erfolg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.