Titisee-Neustadt - Der verheerende Brand mit 14 Toten in einer Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt ist durch eine Gasexplosion ausgelöst worden. Es sei aus noch unbekannten Gründen unkontrolliert aus einem mobilen Heizofen ausgetreten und habe sich entzündet, sagte ein Sprecher der Freiburger Staatsanwaltschaft am Dienstag in der Schwarzwald-Gemeinde unter Verweis auf erste Ermittlungen. Das Unglück löste überregional Bestürzung aus.

Weitere Untersuchungen sollen nach Angaben der Behörden klären, wie es zu dem Defekt an den gasbetriebenen Ofen in der Werkstatt kam. „Das steht noch nicht fest. Die Ermittlungen sind insofern nicht abgeschlossen“, sagte der Staatsanwaltschafts-Sprecher.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.