Berlin - Die Nachricht hinter dem Machtkampf in Potsdam klingt erst einmal trocken: In Brandenburg geht die Zuständigkeit fürs Impfen vom Gesundheitsministerium ans Innenressort. Damit ist die lange recht beliebte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher bei der wichtigsten Aufgabe des Jahres entmachtet – auch zum Schaden ihrer Partei, den Grünen.  

Die 63-Jährige hat nicht nur Medizin studiert, sondern praktizierte auch lange. Es wird Enttäuschungen geben, dass sie als Ärztin das Impfchaos, das ihr vorgeworfen wird, nicht in den Griff bekam. Und die politische Konkurrenz wird dieses Scheitern im Superwahljahr nicht ungenutzt lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.