Cambridge - Liv Gillmans Gewissheit von einem Leben in einem wohlgeordneten Land verschwand kurz vor Silvester 2018. Sie stand am Schalter einer Apotheke. Gillman hielt ein Rezept für Naproxen in der Hand. Die Pillen für ihren an Psoriasisarthritis erkrankten Vater bekam sie dafür nicht. Gillman versuchte ihr Glück noch in anderen Apotheken vergeblich. Sie dachte zunächst, es liege an der Zeit zwischen den Jahren. Aber ihr Vater nahm den Wirkstoff ja ununterbrochen seit den 1980ern ein. Er hörte nicht damit auf, weil Ostern ist oder Weihnachten. Sein Arzt verschrieb Naproxen, das staatliche britische Gesundheitswesen NHS übernahm die Kosten und ihr Vater löste bei einer beliebigen Apotheke das Rezept für den Entzündungshemmer ein. „Ich habe dann in einer der Apotheken gefragt, ob das mit dem Brexit zu tun hat, aber niemand wusste es“, sagt Gillman.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.