Wir haben in diesem Jahr sehr lange auf Ostern warten müssen, denn das Fest wird nach dem Mondkalender und uralten Kirchenformeln bestimmt. Das führt manchmal zu einem sogenannten Osterparadox, was bedeutet, dass das Fest nicht nach dem ersten Vollmond im Frühling, wie üblich, sondern erst nach dem zweiten stattfindet. Das war zuletzt 1974 so und das nächste Mal wird es 2038 wieder so spät werden. Jeder kann sich also schon einmal ausrechnen, wie alt er dann ist und ob er das wohl noch einmal erleben wird.

Ein Paradox bezeichnet eine zutiefst widersprüchliche, höchst merkwürdige Angelegenheit. Insofern ist das Osterparadox doch eine ganz passende Beschreibung unserer Gegenwart.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.