Die Mitglieder des Jugendrates der Generationen-Stiftung.
Foto: dpa/obs Generationen Stiftung

Berlin - Es ist ein langer Brief geworden. Er richtet sich an den Jugendrat der Generationen-Stiftung. In dem engagieren sich junge Menschen, die unter dem Slogan „wir kündigen den Generationenvertrag“ von den Älteren kategorisch fordern, endlich etwas gegen den Klimawandel, Kinderarmut und soziale Ungleichheit zu tun. Bildung für alle und das Ende von Kriegswaffenexporten gehört neben anderen Zielen ebenso dazu.  In der „Gruppe Neubeginn“ haben sich nun eher linke Vertreter der Eltern- und Großelterngeneration zusammengetan. Sie unterstützen die Anliegen der Jungen, räumen eigene Fehler ein und bitten um ein neues Generationenbündnis. Wir dokumentieren den offenen Brief ungekürzt. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.