Berlin/Erzgebirge - Seit Mitte März gilt bundesweit die sogenannte Notbremse: Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 sollen die Lockerungen zurückgenommen werden. Der Plan der Ministerpräsidentenrunde sollte Klarheit schaffen, doch Lokalpolitiker im ganzen Land begehren dagegen auf: Der Oberbürgermeister von Dortmund wollte Schulen früher schließen, der von Pirmasens Läden länger offen halten. Im sächsischen Erzgebirge haben Bürgermeister mit einem 17 Seiten langen offenen Brief protestiert. Der CDU-Politiker Alexander Troll hat das Schreiben verfasst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.