Berlin - Noch gibt es Unmut über die bundesweit verschärfte Notbremse mit Ausgangssperren und die möglichen Schulschließungen ab einer Inzidenz von 165, die seit vergangenem Sonnabend gilt. Doch bald soll es Lockerungen geben – und zwar für vollständig Geimpfte und Corona-Genesene. Das verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montagabend nach der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK). Sie gab allerdings keine generelle Entwarnung: „Wir werden in eine Übergangsphase kommen, die nicht einfach ist.“ So werde es Geimpfte gegen das Coronavirus geben, jedoch auch einen „relevanten Teil der Bevölkerung, der nicht geimpft ist“, sagte die Kanzlerin. Das bedeutet bei einer Impfquote von 50 Prozent und einer „Inzidenz von 100 in der Gesamtbevölkerung, dass für Nichtgeimpfte eine Inzidenz von 200 besteht.“ Darum würde auch weiterhin ein „erhebliches Risiko für das Gesundheitssystem“ bestehen. CSU-Chef Markus Söder sprach dennoch von einem „Hoffnungsgipfel“.

Welche Freiheiten es für vollständig Geimpfte und Genesene geben könne, darauf gab es nach der Bund-Länder-Runde keine konkreten Angaben. Man habe bei der MPK „gut“ über mögliche Freiheiten für Geimpfte und Genese beraten und nun wolle man Erleichterungen für jene Menschen auf den Weg bringen, so die Kanzlerin. Im Alltag würden sich diese Erleichterungen so auswirken, dass „da, wo Schnelltests erwartet werden, Geimpfte und Genesene diese Tests nicht beibringen müssen“, sagte sie. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.