Die Spendengelder an den Türkischen Roten Halbmond werfen in der Türkei viele Fragen auf. Warum etwa profitieren Mitglieder aus dem Umfeld von Präsident Erdogan?
Foto: getty images

Berlin - Die Zusage der Bundesrepublik, der Hilfsorganisation Türkischer Roter Halbmond beim Bau von Notunterkünften für Binnenflüchtlinge in der letzten syrischen Rebellenprovinz Idlib zu unterstützen, ist in der Türkei auf Kritik gestoßen. Die Einwände gelten dabei nicht der Hilfe für Vertriebene in der nordwestsyrischen Bürgerkriegsregion, sondern dem Empfänger. Der Türkische Rote Halbmond ist zurzeit in eine massive Spenden- und Steuervermeidungsaffäre verstrickt, die auch die Familie des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erogan betreffen soll.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.