Die internationale Afghanistan-Politik ist voller Widersprüche und Rückschläge. So niederschmetternd wie derzeit war die Situation seit vielen Jahren nicht mehr. Während die Vereinten Nationen planen, die Löhne von Taliban-Kämpfern mit Hilfsgeldern zu subventionieren, die Uni-Einrichtungen beschützen, sind die früheren Ortskräfte deutscher Firmen und Organisationen auf private Spenden angewiesen, um sich irgendwie die Flucht zu ermöglichen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.