Berlin - Was haben ein Popstar, ein Fabrikarbeiter und ein Büroangestellter gemeinsam? Bei ihnen allen hat der digitale und technologische Wandel die Art und Weise, wie sie Geld verdienen können, verändert. „Der Unterschied zwischen Musikern und Proletariern ist, wir verkaufen uns momentan profitabler“, stellte die HipHop-Gruppe Freundeskreis in ihrem Song „Sternstunde/Die Revolution der Bärte“ kurz vor der Jahrtausendwende fest. Das gilt für langfristig erfolgreiche Popmusiker selbstverständlich noch immer.

Doch durch die Digitalisierung und die leichtere Verfügbarkeit von Musik lassen sich Alben nicht mehr in denselben Massen wie früher zu hohen Preisen verkaufen. Die Einnahmen aus Live-Konzerten sind wichtiger geworden. Wer in der Verwaltung einer Plattenfirma arbeitete, verlor oft seinen Job.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.