Berlin - Was der ehemalige Weltklasse-Biathlet Frank Ullrich mit dem ehemaligen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen zu tun hat? Auf den ersten Blick nicht allzu viel: Der eine kam 1958 in Trusetal, Kreis Schmalkalden, zur Welt, der andere 1962 in Mönchengladbach. Der Ausnahmesportler Ullrich war als neunmaliger Weltmeister und Olympiasieger, später auch als Nationaltrainer der DDR-Biathleten beziehungsweise als Bundestrainer (Biathlon und Skilanglauf) ein Mann der Öffentlichkeit. Der Jurist Maaßen hingegen legte eher im Verborgenen eine durchaus eindrucksvolle Karriere als politischer Beamter hin. Nun aber stehen sich die beiden im Kampf um ein Direktmandat im Wahlkreis 196 (Südthüringen) als Konkurrenten bei der Bundestagswahl gegenüber. Ullrich als Kandidat der SPD, Maaßen – was in den vergangenen Tagen zu hitzigen Diskussionen geführt hat – für die CDU.

Hier leben viele Menschen, denen ich viel zu verdanken habe. Denen möchte ich etwas zurückgeben.

Frank Ullrich

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.