Berlin - Die Deutsche Presse-Agentur wählte am Wochenende eine für den Berliner CDU-Bundestagsabgeordneten Frank Steffel noch schmeichelhafte Interpretation. „Reinickendorfer CDU verschickt Merkel-Wahlbriefe ohne Absprache“, stand da in der Überschrift. Denn tatsächlich handelte es sich um eine Fälschung. Ein Sprecher Steffels räumte dies indirekt auch ein.

In dem Brief steht unter anderem: „Mit Frank Steffel haben Sie seit acht Jahren einen ausgezeichneten und engagierten Abgeordneten und damit eine starke Stimme für Reinickendorf im Deutschen Bundestag. Gemeinsam mit ihm möchte ich unsere erfolgreiche Arbeit für Deutschland fortsetzen. Deshalb bitte ich Sie: Schenken Sie uns erneut Ihr Vertrauen und geben Sie beide Stimmen der CDU. Ihre Erststimme für Frank Steffel und Ihre Zweitstimme für die CDU.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.