Soldaten des Wachbataillons beim Bundesministerium der Verteidigung besprechen sich an einem Arbeitsplatz im Gesundheitsamt Spandau.

Foto: Berliner Zeitung/Carsten Koall

Berlin - Der ungewöhnlichste Einsatz der Bundeswehr in dieser Pandemie hat erst vor wenigen Tagen begonnen. Am 18. Juni erreichte das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr in Berlin der Antrag, die Reihentestung der Beschäftigten der Fleischfabrik Tönnies im Kreis Gütersloh zu unterstützen. Einen Tag später waren die ersten Soldaten vor Ort. Sie kommen aus Einheiten aus Ahlen, Augustdorf, aus Rennereod, Rheine und Münster. Genehmigt wurde ihr Einsatz jedoch in Berlin. Nicht im Verteidigungsministerium, sondern in einem Kommando, das vor sieben Jahren speziell für die Krisenhilfe im eigenen Land eingesetzt wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.