Karlsruhe/Kehl - Im Fall des rechtsextremen Soldaten Franco A. mehren sich die Hinweise auf die Existenz einer Terrorzelle in der Bundeswehr. Knapp zwei Wochen nach den ersten beiden Festnahmen ließ die Bundesanwaltschaft im baden-württembergischen Kehl einen dritten Terrorverdächtigen verhaften. Der 27-jährige Soldat Maximilian T. soll mit den bereits inhaftierten 28-jährigen Franco A. und dem Studenten Mathias F. Anschläge unter anderem auf Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesjustizminister Heiko Maas geplant haben.

„Sie planten einen Angriff auf das Leben hochrangiger Politiker und Personen des öffentlichen Lebens“, sagte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Frauke Köhler. Da sich Franco A. als Flüchtling habe registrieren lassen, sei davon auszugehen, dass der Tatverdacht auf in Deutschland lebende Asylbewerber gelenkt werden sollte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.