Tokio - Nissans Verwaltungsratschef Carlos Ghosn ist wegen mutmaßlichen Steuerbetrugs festgenommen worden. Er sei am Montag nach einer Befragung der Staatsanwaltschaft in Tokio in Gewahrsam genommen worden, berichtete der japanische Fernsehsender NHK. Nissan bestätigte die Festnahme. Die Staatsanwälte bestätigten das zunächst nicht. Zuvor hatte der Autobauer angekündigt, sich wegen einer falschen Einkommenserklärung von Ghosn zu trennen.

Diese und weitere Verfehlungen seien bei monatelangen internen Untersuchungen festgestellt worden, teilte der drittgrößte japanische Autohersteller mit. Das Unternehmen bitte seine Aktionäre um Entschuldigung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.