Carrie Symonds bei der Tories Veranstaltung im September.
Foto: Imago Images/PA Images

London - Als Boris Johnson nach seinem Sieg am vergangenen Freitagmorgen in die Downing Street zurückkehrte und sich vor der berühmten schwarzen Tür mit der Nummer Zehn noch einmal triumphierend den klickenden Kameras zuwandte, lächelte und winkte neben ihm auch Carrie Symonds. Der 55-jährige Premierminister nahm die 31-Jährige bei der Hand, legte den Arm um sie. Und bekräftigte mit dieser Botschaft ganz offiziell ihren Status als „First Lady“ – oder besser gesagt „First Girlfriend“ des Vereinigten Königreichs. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.