Berlin - Mehrere Unionsabgeordnete wollen ein Kopftuchverbot an Schulen prüfen lassen. Nach Informationen der „Welt“ (Freitag), soll ein Staatsrechtler bis zum Herbst ein Gutachten erstellen. „Wir respektieren die Freiheit des religiösen Bekenntnisses und das elterliche Erziehungsrecht, nehmen aber auch das staatliche Wächteramt ernst, wenn es darum geht, für das Wohl junger muslimischer Mädchen und ein gleichberechtigtes Aufwachsen einzutreten“, sagte der zuständige Berichterstatter für Religionsgemeinschaften, Christoph de Vries (CDU), der Zeitung.

Gemeinsam mit den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Carsten Linnemann und Thorsten Frei habe er die Mitglieder der Fraktion zudem zu einer Diskussion eingeladen.
Die Diskussion über ein Kopftuchverbot an Schulen war entbrannt, nachdem Österreichs Parlament Mitte Mai ein solches Verbot an Grundschulen beschlossen hatte.

Skeptisch äußerte sich der Beauftragte der Bundesregierung für Religionsfreiheit, Markus Grübel (CDU). „Wir sollten zunächst prüfen, ob es ein milderes Mittel als ein allgemeines Kopftuchverbot gibt“, sagte Grübel „Welt“. Das Grundgesetz gewähre Religionsfreiheit und das Erziehungsrecht der Eltern. (dpa)