Berlin - Immerhin: Die 2000 Euro Anzahlung für den Anwalt hat Lilith Wittmann inzwischen über Spenden zusammenbekommen. Das Landeskriminalamt Berlin ermittelt gegen die IT-Sicherheitsforscherin – so bezeichnet sie sich selbst –, weil sie von der CDU eine Anzeige kassierte, nachdem sie der Partei eine Sicherheitslücke in ihrer Wahlkampf-App CDU-Connect gemeldet hatte. Die Aktivistin wurde damit zur Zielscheibe eines Strafgesetzbuch-Paragrafen, den die CDU entscheidend mitzuverantworten hat.

Die CDU verantwortet den „Hacker-Paragrafen“ mit

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.