Berlin - Traut sich die deutsche Politik einen beherzten Schritt zu einer Agrarwende? An diesem Freitag tagt die Agrarministerkonferenz und berät über den nationalen Strategieplan für die Verteilung der EU-Milliarden für die Landwirtschaft. Die Diskussion in der Videokonferenz dürfte lebhaft werden. Mehrere Beschlussvorlagen, die der Berliner Zeitung vorliegen, zeigen: Von einem Konsens sind die siebzehn Ministerinnen und Minister weit entfernt.

Das beginnt schon beim Zeitplan. Sachsens Landwirtschaftsminister Wolfram Günther (Grüne), der den Vorsitz innehat, drängt auf mehr Zeit für Beratungen und eine bessere Datengrundlage. Sein Vorschlag: Deutschland soll zunächst die Einigung auf EU-Ebene zwischen Kommission, Rat und Parlament abwarten, die in den nächsten Wochen erwartet wird.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.