Das CDU Logo an der Parteizentrale. (Symbolbild)
Foto: Michael Kappeler/dpa

Berlin - Das Ausmaß der Krise der CDU ist schon am Termin ihrer Präsidiums- und Vorstandssitzung erkennbar: Niemals hätte in der Vergangenheit ein solches Treffen an einem Rosenmontag stattgefunden. Die einflussreichen rheinisch-karnevalistisch geprägten Führungsmitglieder hätten schlicht gestreikt. So aber empfing die amtierende Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer, die im vergangenen Jahr als „Putzfrau Gretel“ noch selber närrisch aktiv war, schon in den frühen Morgenstunden Armin Laschet und andere aus der engsten Führung im Konrad-Adenauer-Haus, bevor die eigentlichen Gremien tagten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.