Berlin - Über diese Personalie hat es in der CDU keine Debatte gegeben: Kanzleramtschef Peter Altmaier soll das Unions-Wahlprogramm schreiben. Es ist kein Job, nach den man sich drängt: Wichtig, aber auch aufwändig, mit viel Kleinarbeit, Streitereien um Halbsätze. Viele Kompromisse enthält so ein Programm, im speziellen Fall gilt es vor allem, auch die CSU noch mit ins Boot zu holen.

Es soll dennoch nach etwas klingen, knallige Forderungen enthalten, die einem Realitätscheck eine Weile standhalten. Und wenn die Wahl schief geht, ist auf jeden Fall auch der Programm-Verantwortliche schuld. Wie gesagt, kein Job, nach dem man sich drängt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.