Lange Zeit wurde in aller Öffentlichkeit und unter den Augen des Zolls geschmuggelt: Trägerkarawane auf dem Weg von Ceuta nach Marokko.
Foto: AFP/Fadel Senna

Madrid - Falls es jemand noch nicht geglaubt haben sollte, stellte Nabyl Lakhdar die Dinge vor ein paar Tagen klar: Mit dem „atypischen Handel“ zwischen Marokko und Ceuta ist jetzt Schluss, „es sei denn, dass ich die Anordnung bekomme, den Schmuggel zu legalisieren“, sagte der Generaldirektor des marokkanischen Zolls in einem Gespräch mit der spanischen Nachrichtenagentur Efe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.