Chemnitz - Ein friedliches Fest sollte es werden, eine riesige Geburtstagsfeier, 875 Jahre Chemnitz. So hatte es sich nicht nur die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) erhofft. Doch dann kam alles ganz anders: „Wenn ich sehe, was sich am Sonntag hier entwickelt hat, dann bin ich entsetzt“, sagte Ludwig. „Schlimm.“

Das Fest musste abgebrochen werden, um Schlimmeres zu verhindern, nachdem ein Mann in einem Streit gewaltsam zu Tode gekommen war. Am Sonntag zogen Hunderte mutmaßliche Rechte durch die Innenstadt. Es gibt Videoaufnahmen, die zeigen, wie sie offenbar gezielt Ausländer angriffen. Rufe sind zu hören wie bei Pegida-Versammlungen in Dresden: „Wir sind das Volk“ und „Deutsch, sozial, national“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.