New York City - Der Rummel um seine Person hatte Chesley Burnett „Sully“ Sullenberger nie so richtig behagt, einmal beschrieb der „Held vom Hudson River“ den Medien-Tsunami, der vor zehn Jahren über ihn hereingebrochen war, als noch traumatischer, denn jene sensationelle Notlandung, die er am 15. Januar 2009 in New York mit einem Airbus 320 hingelegt hatte. Der stoische Retter von 155 Seelen ist vom Naturell her keiner, der das Rampenlicht liebt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.