Hier besichtigt Chinas Vize-Premier Sun Chunlan (rechts) die Provinz Hubei. Der Umgang des repressiven Regimes mit dem Coronavirus stößt auf Kritik, vor allem aus der eigenen Bevölkerung.
Foto: imago images/Xinhua

Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping hat sich in der letzten Woche nicht öffentlich blicken lassen. Er schien einfach nicht da zu sein. Das ist einigermaßen ungewöhnlich, allein schon deshalb, weil ansonsten kaum ein Tag vergeht, an dem er sich in den Staatsmedien nicht seinem Volk präsentiert und als starker Führer, als allzuständiger Macher inszeniert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.