Sabine Rennefanz.
Foto: Ostkreuz/ Maurice Weiss

BerlinAm Anfang der Pandemie war ich aus der Ferne ein wenig in den Virologen Christian Drosten verliebt. Ich glaube, es ging halb Deutschland so. Alle hingen an dem Podcast vom NDR und ließen sich in die neue Pandemiewelt mitnehmen. Ich lernte mit ihm eine neue Sprache: Reproduktionsrate, Aerosole, PCR-Test. Er konnte selbst die kompliziertesten Sachverhalte so erklären, dass man sie auch ohne Biochemie-Studium verstand.

Drosten hatte eine angenehme Stimme, und er sah aus wie ein Fernsehstar. Alle wollten mit ihm sprechen, die Kanzlerin, der Regierende Bürgermeister Berlins, der „Guardian“. Es gab einen „Spiegel“-Titel und einen „Bild“-Skandal. Man verzieh ihm, dass er mal gegen die Schulschließungen argumentierte und dann, später, im Kanzleramt, vehement dafür. Christian Drosten wurde zum wichtigsten Berater der Regierung, auch wenn er das selbst nicht so formulieren würde.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.