17.20 Uhr: Entgegen der zunächst verbreiteten Information, die Berliner Weihnachtsmärkte seien an diesem Freitag geschlossen, herrscht auf dem Nostalgischen Weihnachtsmarkt am Opernpalais beste Stimmung: "Wir haben bis 22.30 Uhr geöffnet und unser Bühnenprogramm findet wie geplant statt", sagt Sprecherin Gritt Ockert, die mehrere Anrufe von verunsicherten Besuchern erhalten hatte.

15.20 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat die amtliche Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen aufgehoben.

14.38 Uhr: Die Kiefer an der Zehlendorfer Wilskistraße, die auf eine Kita und die Gleise der U3 zu kippen drohte, ist von der Feuerwehr beseitigt worden. BVG-Mitarbeiter gehen davon aus, dass der U-Bahn-Verkehr zwischen den Stationen Krumme Lanke und Onkel Toms Hütte zwischen 15 und 1.30 Uhr wieder aufgenommen wird

14.22 Uhr:Fazit der Berliner Feuerwehr zu Sturm „Xaver“: 430 Einsätze, keine Verletzten.

14.19 Uhr: Nach den schweren Sturmfluten an der Nordseeküste müssen sich die Menschen an den Ostseeküsten Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns auf eine Sturmflut einstellen. Ursache ist der sogenannte Badewanneneffekt. Bei Sturm aus Westen oder Nordwesten wird das Wasser der Ostsee von den Küsten weggedrückt. Lässt der Wind nach, schwappt das Wasser wieder zurück.

14.11 Uhr: Starke Windböen haben bei Potsdam zu einem schweren Verkehrsunfall geführt. Ein 47 Jahre alter Lastwagenfahrer hat nach einem Windstoß in einer Kurve der B273 die Kontrolle über seinen Laster verloren und ist in den Straßengraben gefahren, teilte die Polizei am Freitag mit. Dabei stellte sich der tonnenschwere LKW quer zur Fahrbahn, so dass die Bundesstraße zwischen Potsdam-Bornim und dem westlichen Berliner Ring knapp acht Stunden voll gesperrt war.

14 Uhr:Orkantief Xaver hat Deutschland einen neuen Windstromrekord beschert. In der Nacht zum Freitag wurde 40 Prozent des gesamten Bedarfs mit Windstrom gedeckt

13.55 Uhr: Die Berliner Feuerwehr hält ihren Ausnahmezustand aufrecht, auch wenn sich das Wetter inzwischen beruhigt hat. „Wir haben noch viel zu tun“, sagte ein Mitarbeiter des Lagedienstes. Zwischen 7 und 13 Uhr musste die Feuerwehr in der Hauptstadt mehr als 250 wetterbedingte Einsätze bewältigen.

13.48 Uhr: Obwohl sich das Wetter etwas beruhigt hat, wird die Berliner Feuerwehr noch immer zu zahlreichen sturmbedingten Einsätzen gerufen: unter anderem in der Malteserstraße (Marienfelde), Walchenseestraße (Grünau), Hainbuchenstraße (Frohnau), Arnouxstraße (Frz.-Buchholz), Hugo-Vogel-Straße (Wannsee), Alfred-Jung-, Ecke Scheffelstraße (Lichtenberg), Münchener Straße (Frohnau), Rosentreterpromenade (Wittenau) und nun auch in der Straße Alt-Mahlsdorf (Mahlsdorf).

13.35 Uhr: Die Bergung des kippenden Baumes an der U-Bahn-Linie 3 in Zehlendorf zieht sich hin. Die 25 Meter hohe Kiefer, die an der U-Bahn-Strecke steht, droht noch immer auf eine Kita an der Wilskistraße 75 zu stürzen. Nur eine andere Kiefer stützt den beschädigten Baum zurzeit. Die Kindertagesstätte wurde evakuiert, die Eltern wurden angerufen, um ihre Kinder abzuholen. Der U-Bahn-Verkehr zwischen Krumme Lanke und Onkel Toms Hütte ist noch immer unterbrochen.

13.30 Uhr: Die Brandenburger Polizeidirektion Süd informiert über Sturmschäden in den Landkreisen Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Cottbus, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße: Zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagmorgen gab es insgesamt 17 Polizeieinsätze im Zusammenhang mit dem Sturmtief. Verletzt wurde niemand. Es blieb bei umgestürzten Bäumen als Ursache für Verkehrsunfälle, Ästen auf Straßen, ausgefallenen Baustellensicherungen und umgeknickten Kabelmasten.

Betroffen waren alle Landkreise und die Stadt Cottbus. In Forst stürzte am Donnerstagabend der Schornstein eines leer stehenden Hauses ein und lag auf der Bahnhofstraße. Spektakuläre Bilder gab es in Doberlug-Kirchhain: Hier hatte der Sturm den Weihnachtsbaum auf dem Markt umgelegt und die Verkaufsstände des Weihnachtsmarktes verwüstet. Ein geparkter Smart hatte in Großziethen den Windgeschwindigkeiten nichts entgegenzusetzen. Der Kleinwagen wurde an einen stehenden Mercedes gedrückt.

13.20 Uhr: „Xaver“ ist auf dem Rückzug. „Das Schlimmste ist überstanden“, sagte Diplom-Meteorologe Christian Herold von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Freitag in Offenbach. In der Nikolausnacht wurden laut DWD Windgeschwindigkeiten um die 150 Stundenkilometer gemessen. Am Freitag verlagerte „Xaver“ sein Zentrum Richtung Baltikum.

12.39 Uhr: Der Schaden für die deutsche Wirtschaft durch das Orkantief „Xaver“ hält sich dem DIHK zufolge in Grenzen. „Alles in allem dürften die Schäden von 'Xaver' unter den etwa 300 Millionen Euro des Herbststurms 'Christian' liegen“, sagte der Konjunkturexperte des Deutschen- Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Dirk Schlotböller, am Freitag.

12.30 Uhr: Sturmbedingte Einsätze der Feuerwehr gibt es zurzeit auch am Birnhornweg (Mariendorf), John-Schehr-Straße (Prenzlauer Berg), Müggelheimer Damm/Salvador-Allende-Straße (Köpenick) und in der Stauffenbergstraße (Tiergarten).

12.24 Uhr: Der Baum, der die U3 behindert, wird Feuerwehr und BVG noch weiter beschäftigen. Die 25 Meter hohe Kiefer an der Wilskistraße 75 droht nicht nur auf die U-Bahn-Gleise zwischen Onkel Toms Hütte und Krumme Lanke zu stürzen, sondern auch auf eine Kindertagesstätte. „Die Arbeiten dauern noch mindestens eine Stunde“, sagt ein Feuerwehrsprecher.

12.22 Uhr: In Großbritannien mussten tausende Menschen wegen weiterer Sturmfluten durch das Orkantief „Xaver“ ihre Häuser verlassen. Obwohl die Pegelstände am Freitagmorgen zurückgingen, warnten die Behörden vor zwei weiteren Sturmfluten in der Ostküste. Rund 10.000 Haushalte in Norfolk im Osten und Sussex im Südosten Englands wurden evakuiert.

12.13 Uhr: Wegen des Wetters wurden auf dem Flughafen Tegel 30 Starts und Landungen für den heutigen Tag gestrichen. Nach Angaben eines Flughafensprechers gibt es in Schönefeld keine wesentlichen Einschränkungen. Deutschlandweit sind wegen des Orkans mehr als 500 Flüge ausgefallen.

12.04 Uhr: Wegen der schwierigen Reiselage mit Flugzeug und Bahn steigt der Berliner Fußball-Zweitligist 1. FC Union auf den Bus um. Nach dem Training am Freitag ging es laut einer Vereinsmitteilung auf die Autobahn zum Auswärtsspiel am Samstag in München.

12.01 Uhr: Auf der U-Bahn-Linie 3 droht ein Baum auf die Gleise zu stürzen. Zwischen Onkel-Toms-Hütte und Krumme Lanke hat die BVG Schienenersatzverkehr eingerichtet. „Der Baum wird jetzt stückweise abgesägt, damit er nicht die Stromschiene beschädigt“, sagt BVG-Sprecher Klaus Watzlack. „Das kann noch eine Stunde dauern.“ Die BVG hat zudem den Fährbetrieb der F10 zwischen Alt-Kladow und Wannsee eingestellt. „Ansonsten rollt in der Stadt wegen des Schnees alles etwas langsamer“, sagt Watzlack.

11.54 Uhr: Stadtführung bei Orkanböen und Schneeregen? Für Berlins Stadtführer offenbar kein Problem.

11.32 Uhr: Für außergewöhnlich große Schiffe gilt im Hamburger Hafen wegen des Orkantiefs „Xaver“ weiterhin ein Fahrverbot. Der Betrieb im Hafen laufe aber inzwischen normal, sagte ein Sprecher der Hafenbehörde HPA am Freitagmorgen.

11.19 Uhr: In Polen sind bei dem Orkan mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

11.12 Uhr: Das Höhenrettungsteam der Feuerwehr wird alarmiert, weil der Sturm an der Petersburger Straße in Friedrichshain offenbar Teile eines Baugerüstes aus der Verankerung gerissen hat. Sturmbedingte Einsätze gibt es zur Zeit auch an der Schönwalder Allee (Hakenfelde), Ganzhornweg (Kladow), Gottschedstraße (Gesundbrunnen), Teupitzer Straße (Hellersdorf), Gerichtstraße (Wedding).

10.55 Uhr: Die Berliner Feuerwehr ist wegen umgestürzter Bäume und loser Bauteile im gesamten Stadtgebiet im Einsatz: etwa in der Rhinstraße (Marzahn), Dankmarsteig (Rudow), Kurpromenade (Kladow), Wilskistraße (Zehlendorf), Tongrubenweg (Müggelheim), Sigismundkorso (Frohnau).

10.38 Uhr: Sturm „Xaver“ hat am Freitag den Straßenbahnverkehr in Potsdam großflächig zum Erliegen gebracht. Wegen eines Oberleitungsschadens mussten fünf von sieben Linien am Morgen unterbrochen werden, wie die Stadtwerke mitteilten. Ein Straßenbaum war durch den Orkan in der Potsdamer Innenstadt entwurzelt worden. Er fiel in Oberleitungen und zerriss diese.

10.34 Uhr: Jetzt meldet die Bahn, dass die Strecke Hamburg-Berlin wieder frei ist. Ein auf die Gleise gefallener Baum sei entfernt worden, die Strecke wieder eingleisig befahrbar, teilte ein Sprecher mit. Im Laufe des Vormittags soll auch das zweite Gleis freigeräumt werden. Nördlich von Hamburg bleibt der Fernverkehr voraussichtlich den ganzen Freitag eingestellt.

10.32 Uhr: Der Sturm weht heute in Berlin wesentlich stärker als gestern: „Wir hatten zwischen 7 und 10 Uhr rund 220 wetterbedingte Einsätze“, sagt ein Feuerwehrsprecher. Zum Vergleich: Am Mittwoch waren es zwischen 15 und 23 Uhr nur 70 Einsätze.

Die Berliner Feuerwehr ist auch heute im Ausnahmezustand. Sie wird gerufen wegen umgestürzter Bäume, herumfliegender Bauteile oder abgerissener Werbeplanen.

10.17 Uhr: Die Bahnstrecke Hamburg-Berlin ist seit Freitagmorgen unterbrochen. Im Orkan „Xaver“ waren Bäume auf die Gleise gestürzt, wie ein Bahnsprecher am Morgen in Berlin mitteilte. Ab Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern würden die Fahrgäste mit Busse weiter nach Hamburg gebracht.

9.58 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst gibt über das Alarmierungssystem "Katwarn" eine erneute amtliche Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen bis 18 Uhr heraus.

9.21 Uhr: Auch vor dem Sitz des Staatsoberhauptes macht Xaver nicht halt.