Blick auf die Altstadtbrücke über die Neiße zwischen Görlitz (links) und Zgorzelec in Polen.
Foto: dpa/Robert Michael

Görlitz/Zgorzelec - Der Fluss unter der Altstadtbrücke, die das deutsche Görlitz mit dem polnischen Zgorzelec verbindet, rauscht beruhigend-monoton dahin an diesem Sommertag. Das war im Juli vor 70 Jahren nicht anders. Damals, am 6. Juli 1950, machten die Staatsführungen der DDR und der Volksrepublik Polen die hoch umstrittene Oder-Neiße-Grenze mit dem Görlitzer Abkommen zur, so wörtlich, „Staatsgrenze zwischen Deutschland und Polen“. Görlitz-Oststadt wurde zu Zgorzelec. Und eine qualifizierte Minderheit der ufernahen Bewohner nannte den Fluss fortan Nysa. Erst einmal: für immer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.