CureVac lehnte die Übernahmeofferte von US-Präsident Trump ab.
Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Berlin - In Tübingen arbeitet das leistungsstarke Unternehmen CureVac an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Und was versuchte der chronische Sprücheklopfer und Hasardeur Donald Trump? Er machte der Firma CureVac eine hochdotierte Übernahmeofferte. Dagegen wäre wenig zu sagen, wenn dahinter nicht die Absicht stünde „America first!“. Trump ging es nämlich nicht darum, angesichts eines bedrohlichen Großproblems zu kooperieren, vielmehr trachtete er nach der exklusiven Nutzung des hoffentlich bald entwickelten Impfstoffs für die USA.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.