Tokio - Über den Flur rollt ein Roboter mit Kameraaugen, der alles sehen müsste, was hier vor sich geht. Hat da jemand seine Zelle verlassen? Trägt einer die Maske nicht richtig? Ist jemand viel zu laut? Zunächst könnte man denken, es handle sich um ein modernes Gefängnis mit Einzelzellen. Aber auch wenn einige die Funktion dieser mehrstöckigen Anlage so interpretieren mögen, erklärt die Tokioter Metropolregierung die Sache anders.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.