Zur Finanzierung der Krisenfolgen werden Milliardenprogramme aufgelegt.
Future Image/C. Hardt

Berlin - Wenn ich sehe, wie unsere Regierung mit bald mehreren Hundert Milliarden Euro um sich wirft, um die angeblich schwerste Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg zu ersticken, wird mir schwindlig. Da Geld sinnlich macht, schreien ständig weitere Interessenten „Mehr!“, „Gebt uns und mehr davon!“. Zur Frage, wer all das bezahlen soll, erklärte die Kanzlerin neulich: Steuern und Abgaben würden nicht erhöht werden, „Stand jetzt“. Erinnern Sie sich noch, wie Kanzler Kohl in den Flittermonaten der deutschen Einheit immer wieder versicherte, die Währungs- und Sozialunion bezahle man lässig aus der Portokasse?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.