Deutschland und Frankreich haben ein europäisches Programm im Umfang von 500 Milliarden Euro zur wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Krise vorgeschlagen. 
Foto: imago images/McPHOTO

Wien - Österreich, Dänemark, die Niederlande und Schweden haben einen gemeinsamen Gegenentwurf zum deutsch-französischen Hilfsplan für die am stärksten von der Corona-Krise betroffenen EU-Mitgliedsländer vorgelegt. Laut der Nachrichtenagentur AFP wurde am Samstag in Wien ein Alternativvorschlag veröffentlicht, welcher eine Vergemeinschaftung von Schulden und eine Erhöhung des EU-Haushalts ausdrücklich ablehne. Stattdessen fordern die „sparsamen Vier“, wie sie sich nennen, eine einmalige und auf zwei Jahre befristete Nothilfe auf der Basis von günstigen Krediten vor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.