Berlin - Am Montag ist eine geänderte Impfverordnung in Kraft getreten, in der keine feste Reihenfolge nach „höchster“, „hoher“ und „erhöhter“ Priorität mehr steht. Generell gilt: der Anspruch für alle besteht „im Rahmen der Verfügbarkeit der vorhandenen Impfstoffe“. Doch wo und wie kommen Berlinerinnen und Berliner an einen Termin?

Wer kann sich impfen lassen?

Prinzipiell jeder ab 12 Jahren, das Biontech-Präparat ist dafür europaweit zugelassen. 12- bis 15-Jährige brauchen eine schriftliche Einwilligung sowie Begleitung der Eltern beziehungsweise ihres gesetzlichen Vertreters. Bei 15- bis 17-Jährigen ist eine Begleitung möglich, heißt es von der Senatsgesundheitsverwaltung.

Sollten sich Kinder und Jugendliche impfen lassen?

Die Ständige Impfkommission (Stiko) beim Robert-Koch-Institut gibt keine generelle Impfempfehlung für gesunde Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren. Begründung: Es fehlen noch Daten, um das Risiko einer Erkrankung bei Kindern exakt gegen das mögliche Risiko einer Impfung abwägen zu können. Erwartet wird eine eingeschränkte Empfehlung der Stiko – etwa erst mal für Kinder mit Vorerkrankungen.

Wie viel Impfstoff ist in Berlin vorhanden?

Zu wenig, wie auch in allen Bundesländern. Dennoch stellt die Senatsgesundheitsverwaltung kurzfristig Impfstoff für weitere insgesamt 130.000 Impftermine zur Verfügung. Dies geschieht im „Vorgriff auf die noch nicht erfolgten Lieferzusagen des Bundes für Impfstoffe im Juli“.

Wie kann man einen dieser neuen Termine bekommen?

Die Termine bei den Impfzentren können über das Online-Portal des Landes Berlin oder die Impfhotline gebucht werden. Prinzipiell gilt ein Telefonat bei der Hotline als vielversprechender. Dort werden auch Termine vergeben, die freigeworden sind, weil jemand bereits an anderer Stelle geimpft wurde und seinen Termin abgesagt hat.

Wo wird geimpft?

Die sechs Impfzentren sind in Betrieb – und weiterhin gibt es dort unterschiedliche Impfstoffe. So wird in der Arena in Treptow, in der Messe sowie im Velodrom ausschließlich Biontech-Pfizer verimpft – am Flughafen Tegel gibt es zusätzlich auch Moderna. Im Erika-Heß-Eisstadion in Wedding wird nur Moderna gegeben, am Flughafen Tempelhof gibt es Moderna und Astrazeneca.

Wer impft noch?

Am Montag haben die ersten Betriebsärzte mit dem Impfen begonnen, weitere Unternehmen folgen in den kommenden Tagen. Außerdem impfen weiterhin auch Haus- und Fachärzte.

Wo finden die nächsten Sonder-Impfaktionen statt?

Am kommenden Wochenende (11. bis 13. Juni) wird in Quartieren in Treptow-Köpenick und in Friedrichshain-Kreuzberg geimpft. In der Turnhalle des Anne-Frank-Gymnasiums (Zugang über Siriusstraße) werden täglich von 9.30 bis 17.30 Uhr erwachsene Bewohner des Kosmosviertels und des Kölner-Viertels geimpft. In der Sporthalle Lobeckstraße (Zugang über die Feuerwehrzufahrt des Sportplatzes in der Ritterstraße) werden täglich von 9.30 bis 16.30 Uhr erwachsene Bewohner der (ehemaligen) Quartiersmanagementgebiete am Mehringplatz, rund um den Wassertorplatz, am Mariannenplatz, im Bereich Kreuzberg Zentrum/Oranienstraße und in der Werner-Düttmann-Siedlung geimpft.