Die Corona-Krise ist auch die Zeit des Fernwehs.
Foto: imago images/photothek

Berlin - Die Corona-Krise ist auch die Zeit des Fernwehs. Das Auswärtige Amt rät von allen touristischen Reisen ab und der Urlaub scheint zumindest für das Jahr 2020 plötzlich in weite Ferne gerückt. Statt nach Mallorca oder auf die Seychellen zu reisen, ist möglichst viel zu Hause sein angesagt und ein weitgehendes Kontaktverbot.

«Heimweh» ist zum seltenen Phänomen geworden, «Fernweh» zu einem häufigen, denn nach dem, was man nicht darf - zurzeit also rumfahren oder richtig reisen - stellt sich oft ein gesteigertes Bedürfnis ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.