Die EU steht in diesem Frühling vor einer ganz besonderen Herausforderung - eine gemeinsame Strategie zur Eindämmung des Coronavirus zu finden.
Foto: dpa/Arne Immanuel Bänsch

Berlin - Die Grenzen dicht, der Binnenmarkt gelähmt, die Nerven aufgerieben: Die Corona-Krise wird für die Europäische Union zur Bewährungsprobe. Am Donnerstag nehmen die 27 Staaten neu Anlauf, endlich an einem Strang zu ziehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs treffen sich wieder zum Videogipfel. Gleichzeitig tagt das Europaparlament in einer Art Notformat, um trotz Pandemie überhaupt noch Beschlüsse fassen zu können.

Funktioniert die EU in der Krise? Sie muss, meint Parlamentsvizepräsidentin Katarina Barley. «Das treibt mich sehr um, weil die Stimmung der Bevölkerung ist: Europa taugt zu nichts», sagt die SPD-Politikerin. «Man muss jetzt vermitteln: Europa tut etwas.»

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.