Berlin - Lockdown light, harter Lockdown, Mega-Lockdown – schon allein die wechselnden Begriffe zeigen, dass sich hier etwas verselbständigt hat. Mit immer neuen Infektionsschutzverordnungen weitet die Politik ihre Maßnahmen aus. Manche Leute würden am liebsten alles dichtmachen, und zwar bis Ostern. Über allem steht das drohende Turbo-Virus, die ansteckendere Sars-CoV-2-Variante aus England.

Ist dieser immer härtere Lockdown-Weg überhaupt richtig? Nicht nur die immensen Schäden und Folgekosten in vielen Bereichen, die sozialen Verwerfungen und die verheerende Lagerbildung in der Gesellschaft bewegen einen dazu, diese Frage zu stellen. Der entscheidende Punkt ist: Offenbar haben bisherige Maßnahmen kaum etwas gebracht. Die Zahl der gemeldeten Infektionen und Todesfälle sinkt nicht.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.