Berlin - Der Tag, an dem der Covid-19-Ausbruch auch offiziell zur Pandemie erklärt wurde, war der 11. März 2020. Nie zuvor habe es eine Pandemie gegeben, die durch ein Coronavirus verursacht wurde, sagte damals Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Generalsekretär der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Doch auch nie zuvor habe es eine Pandemie gegeben, die kontrollierbar war. „Mehrere Länder haben gezeigt, dass das Virus unterdrückt und kontrolliert werden kann.“ Die übrigen Länder stünden nun nicht vor der Frage, ob sie das auch tun können, sondern ob sie es tun werden.

Unterdrücken und kontrollieren. Das ist Deutschland – auch durch glückliche Umstände – bis zum Herbst gelungen. Dann entglitt die Sache. Die Treffen zwischen Bund und Ländern, in denen entschlossenes Handeln hätte vereinbart werden können, mutierten zu peinlichen Rangeleien um Maßnahmen, Termine und Deutungshoheiten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.